Behandlung von Tieren

Wenn z.B. Dein Hund oder Dein Pferd Auffälligkeiten zeigt wie Ängstlichkeit, Appetitlosigkeit oder Aggressivität, kann es an seiner eigenen Vergangenheit liegen oder daran, dass es diese Verhaltensmuster für DICH lebt. Dein Tier nimmt Deine Gefühle wahr und verhält sich danach. Wenn Du z.B. Angst vor Menschen hast, dann kann Dein Hund/Dein Pferd ebenfalls Angst vor Menschen haben. Dazu ein Beispiel aus meiner Praxis: Eine Klientin kam zu mir, weil ihr großer Labradorrüde „Hans“ panische Angst vor dem Autofahren hatte: Hans mochte in kein Auto steigen und litt die ganze Fahrt über, in dem er zitterte und kläglich jaulte. Im Gespräch mit meiner Klientin offenbarte sich, dass sie ebenfalls Angst beim Autofahren hat: sie hatte in ihrem Leben schon mehr als 10 unverschuldete Autounfälle erlebt! Den ersten bereits vor ihrer Geburt – noch im Leib ihrer Mutter. Der Glaubenssatz, der sich dadurch unbewusst in ihr gefestigt hatte war: „Autofahren bedeutet Gefahr!“. Diesen spürte auch Hans – und konnte sich nicht wohlfühlen beim Autofahren. Diesen Stress habe ich bei meiner Klientin Kinesiologisch gelöst, den alten Glaubenssatz entkoppelt und durch einen neuen, positiven Glaubenssatz ersetzt: „Autofahren ist sicher!“. Nach nur 3 Tagen sprang Hans von alleine ins Auto und fährt seitdem freudig hechelnd im Auto mit! Jeglichen Stress Deines Tieres können wir über Dich lösen. Mehr dazu erfährst Du auch unter: „Wie arbeitet ein Sippencoach?“.